Mehrfachbeschäftigung

Beitragszahlung bei Mehrfachbeschäftigung (ausgenommen sind Minijobs)

Üben Sie als Arbeitnehmer in einem Zeitraum zwei oder mehr versicherungspflichtige Beschäftigungen aus, so sind aus jeder einzelnen Beschäftigung Beiträge zur Sozialversicherung zu leisten (Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil).

Grundsätzlich wird bei der Beitragsberechnung nur das Entgelt aus allen Beschäftigungsverhältnissen zusammen bis zur Beitragsbemessungsgrenze* berücksichtigt. Das kann dazu führen, dass Ihre einzelnen Arbeitgeber jeweils nur aus einem verminderten Entgelt (anteilige Beitragsbemessungsgrenze*) Beiträge berechnen müssen.

Da die Arbeitgeber jedoch meistens nicht zeitnah prüfen können wie hoch der ggf. verminderte Beitrag sein müsste, kommt es dadurch oft zu Beitragsüberzahlungen. Sobald wir Daten vorliegen haben, die auf eine solche Überzahlung schließen lassen, setzen wir uns mit den Arbeitgebern in Verbindung. Die Beitragsabrechnungen werden dann rückwirkend korrigiert.


*Beitragsbemessungsgrenze = Einkommen aus dem höchstens Beiträge berechnet werden; Einnahmen oberhalb dieser Grenze sind beitragsfrei; Die monatliche Beitragsbemessungsgrenze 2017 beträgt in der Kranken- und Pflegeversicherung 4.350,00 EUR und in der Renten- und Arbeitslosenversicherung 6.350,00 EUR (West) und 5.700,00 EUR (Ost)


Noch Fragen?
Wir beraten Sie gerne individuell und persönlich. Bitte wenden Sie sich direkt an Ihren Kundenbetreuer aus dem Bereich Beiträge und Versicherung.

Ihre Kundenbetreuer A - K
Ihre Kundenbetreuer L - Z  

Copyright © 2017 BKK Deutsche Bank AG, Düsseldorf