Kranken- und Pflegeversicherungsschutz für Studenten

Die BKK der Deutschen Bank ist auch während Ihrer Studienzeit der verlässliche Partner in Sachen Gesundheit.

Wenn Sie sich an einer staatlichen Hochschule in Deutschland einschreiben, ist ein Nachweis zu erbringen, dass Sie krankenversichert sind. Diesen Nachweis (Versicherungsbescheinigung) senden wir Ihnen gerne zu.

Bei der Krankenversicherung während des Studiums gibt es einige Regelungen zu beachten.


Die Familienversicherung
Besteht für Sie über Ihre Eltern oder Ihren Ehepartner eine Familienversicherung, bleiben Sie auch während des Studiums kostenfrei mitversichert. Die Familienversicherung über Ihre Eltern gilt bis zum vollendeten 25. Lebensjahr, verlängert sich jedoch um die Zeit eines Wehr- /Zivildienstes bzw. Bundesfreiwilligendienst (max. 12 Monate). Die Familienversicherung über Ihren Ehepartner gilt auch über das 25. Lebensjahr hinaus. Studieren beide Partner, ist im Allgemeinen einer von beiden versicherungs- und beitragsfrei.


Die studentische Pflichtversicherung
Sofern Sie nicht kostenfrei familienversichert sind, müssen Sie sich als Student selbst krankenversichern. In der "Studentenpflichtversicherung" sind die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung für Studenten pauschal geregelt.

Zur Krankenversicherung sind ab dem 01.01.2017 monatlich 66,33 EUR zuzüglich des kassenindividuellen Zusatzbeitrages in Höhe von 7,14 EUR (1,7 %) zu zahlen.

Für die Pflegeversicherung zahlen Sie monatlich 16,55 EUR (bzw. 18,17 EUR für Kinderlose).

Daraus ergibt sich ein Gesamtbeitrag in Höhe von monatlich 90,02 EUR (bzw. 91,64 EUR für Kinderlose).

Die Mitgliedschaft versicherungspflichtiger Studenten besteht bis zum Abschluss des 14. Fachsemesters, längstens bis zum Ende des Semesters, in dem das 30. Lebensjahr vollendet wird. Die Kranken- und Pflegeversicherung für Studenten endet auch, wenn Versicherungspflicht nach anderen gesetzlichen Vorschriften eintritt oder wenn ein Anspruch auf eine beitragsfreie Familienversicherung besteht.


Studieren und "Jobben"
Studenten, die während ihres Studiums arbeiten, gelten grundsätzlich nicht als Arbeitnehmer. Sie müssen aus ihrem Arbeitsentgelt bis auf die Rentenversicherung keine Beiträge bezahlen. Voraussetzung: Die Beschäftigung nimmt nicht mehr als 20 Stunden in der Woche in Anspruch. Ist die Beschäftigung ausschließlich auf die Semesterferien begrenzt, kann die 20-Stunden-Grenze überschritten werden.

Wird eine Beschäftigung von mehr als 20 Stunden in der Woche ausgeübt, diese aber von vornherein auf nicht mehr als drei Monate bzw. 70 Arbeitstage im Kalenderjahr befristet ist, besteht in dieser Beschäftigung Versicherungsfreiheit.

Sollte die Zeitgrenze von 3 Monaten wider Erwarten überschritten werden, tritt ab dem Tag des Bekanntwerdens des Überschreitens Versicherungspflicht als Arbeitnehmer in der Beschäftigung ein. Die studentische Pflichtversicherung ist dann nachrangig.

Übt ein Student im Laufe eines Jahres mehrmals eine befristete Beschäftigung mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von mehr als 20 Stunden aus, ist die "Berufsmäßigkeit" vom Arbeitgeber zu prüfen. Wenn die Berufsmäßigkeit festgestellt wird (mehrere Beschäftigungen mit mehr als 20 Std./Woche ergeben addiert mehr als 26 Wochen pro Jahr), tritt Versicherungspflicht als Arbeitnehmer ein und die studentische Pflichtversicherung wird verdrängt.

Dabei spielt die Höhe des Arbeitsentgeltes keine Rolle. Sind Sie jedoch noch familienversichert, endet die Familienversicherung, wenn Ihr Einkommen die Grenze von 425,00 EUR im Monat überschreitet oder Sie einen Minijob ausüben und ein Gesamteinkommen haben, das im Monat 450,00 EUR übersteigt. Zum Gesamteinkommen zählen Arbeitsentgelt, Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit, Miet- und Pachteinnahmen, Einkünfte aus Kapitalvermögen, ggf. Renten, Versorgungsbezüge oder Abfindungen.

Hinweis: Es besteht immer Versicherungspflicht für die Rentenversicherung, wenn das Einkommen  über der Geringfügigkeitsgrenze von 450,00 EUR im Monat liegt.


Studium im Ausland
Für die Dauer eines Auslandssemesters sind Sie grundsätzlich versicherungspflichtig in der Krankenversicherung der Studenten, sofern Sie weiterhin an einer deutschen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule eingeschrieben sind.

Wenn Sie sich innerhalb der EU, der Schweiz oder in den EWR-Staaten (Norwegen, Island und Liechtenstein) an einer ausländischen Hochschule immatrikulieren und Ihren ersten Wohnsitz in Deutschland beibehalten, sind Sie auch weiterhin bei uns zum Studententarif versichert.

Die Versicherungspflicht tritt nicht ein, solange Sie einen Anspruch auf die beitragsfreie Familienversicherung haben. Die Familienversicherung bleibt auch bei einem Auslandssemester bestehen.


Promotionsstudium
Ein Promotionsstudium verlängert die Krankenversicherung für Studenten nicht, denn es wird nicht mehr zur wissenschaftlichen Ausbildung gezählt. Wenn Sie sich für ein Promotionsstudium einschreiben wollen, setzen Sie sich bitte vorher mit uns in Verbindung.


Nach dem Studium
Sie können selbstverständlich auch nach Beendigung des Studiums bei der BKK versichert bleiben. Wir beraten Sie gerne rechtzeitig vor Ihrem Studienende.


Noch Fragen?
Wir beraten Sie gerne individuell und persönlich. Bitte wenden Sie sich direkt an Ihren Kundenbetreuer aus dem Bereich Beiträge und Versicherung.

Ihre Kundenbetreuer A - K
Ihre Kundenbetreuer L - Z  


Copyright © 2017 BKK Deutsche Bank AG, Düsseldorf