Urlaubsvertretung für die Pflegeperson

Für den Fall, dass die Pflegeperson wegen eines Erholungsurlaubs verhindert ist oder z. B. kurzfristig wegen Krankheit ausfällt, bezahlt die BKK-Pflegekasse bis zu sechs Wochen pro Jahr eine so genannte Verhinderungspflege.

Voraussetzung für die Verhinderungspflege ist, dass die Pflegeperson den Pflegebedürftigen vor der erstmaligen Verhinderungspflege sechs Monate in seiner häuslichen Umgebung gepflegt hat. Während der Zeit der Verhinderungspflege wird das Pflegegeld hälftig weitergezahlt, mit Ausnahme des ersten und letzten Tages. Soweit die Verhinderungspflege weniger als 8 Stunden täglich erfolgt (stundenweise Verhinderungspflege), kommt es zu keiner Kürzung des Pflegegeldes.


Die Verhinderungspflege kann erbracht werden von:

  • Angehörigen des 1. und 2. Grades verwandt oder verschwägert: (z. B. leibliche Kinder, Eltern, Schwiegertochter)
    Hierbei können von uns Kosten in Höhe des für die Pflegestufe maßgebenden Pflegegeldbetrages (244 EUR, 458 EUR, 728 EUR) übernommen werden. Bei einer kurzzeitigen Verhinderung der Pflegeperson von bis zu 42 Tagen wird der genannte Pflegegeldbetrag anteilig gezahlt.
  • Sonstige Personen: (z. B. Nachbar, Angehörige ab 3. Grades, Bekannte)
    Wird die Verhinderungspflege durch diese Person erbracht, ist von erwerbsmäßiger Pflege auszugehen. Daher kann ein Höchstbetrag von bis zu 1.612 EUR kalenderjährlich für bis zu sechs Wochen erstattet werden.
     
  • Erwerbsmäßige Pflegekräfte: (Pflegedienste, zugelassene Pflegeeinrichtungen)
    Alternativ kann ein zugelassener Pflegedienst oder auch eine zugelassene Pflegeeinrichtung in Anspruch genommen werden. Kosten für Unterkunft und Verpflegung sind von Ihnen zu zahlen. Die beglichene Rechnung kann im Anschluss zur Erstattung der pflegebedingten Kosten eingereicht werden.

Weiter können bis zu 50 % des Leistungsbetrages für die Kurzzeitpflege (bis zu 806 EUR) zusätzlich für Verhinderungspflege ausgegeben werden. Verhinderungspflege kann dadurch auf max. 150 % des bisherigen Betrages ausgeweitet werden. Der für die Verhinderungspflege in Anspruch genommene Erhöhungsbetrag wird vom Leistungsbetrag für eine Kurzzeitpflege abgezogen.

Wenn wir Ihnen einen Antrag zusenden sollen oder Sie zu den Leistungen der Pflegeversicherung weiteren Rat und Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an die Kundenbetreuer der BKK-Pflegekasse.


Copyright © 2017 BKK Deutsche Bank AG, Düsseldorf