Leistungen

Krebsvorsorge

Früherkennung ist der beste Schutz gegen Krebs. Deshalb sollten Frauen ab 20 und Männer ab 35 die regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen nutzen. Die Kosten übernehmen wir.

Wie man sich vor Krebs schützen kann, darüber wird viel diskutiert. In einem sind sich alle einig: Früherkennung spielt eine ganz wichtige Rolle.

Wird der Krebs frühzeitig erkannt und behandelt, sind die Aussichten für eine vollständige Heilung enorm hoch.

Nutzen Sie deshalb die Krebsfrüherkennungsangebote Ihrer BKK – auch wenn Sie sich vollkommen gesund fühlen.

Ihr persönlicher Kundenbetreuer

Krebsvorsorge für Frauen

Ab dem 20. Lebensjahr

Ab 20 wird die jährliche Untersuchung beim Frauenarzt zum festen Termin. Dabei werden Gebärmutter, Eileiter und Eierstöcke untersucht. Ein Gebärmutterhalsabstrich, der im Labor auf eventuelle Anzeichen für einen Gebärmutterkrebs überprüft wird, ist Bestandteil der Untersuchung.

Ab dem 30.Lebensjahr

Ab 30 wird der Arzt zusätzlich die Brust kontrollieren. Er tastet sie und die dazugehörenden Lymphknotenbereiche nach möglichen Symptomen für einen Brustkrebs ab.

Ab dem 35.Lebensjahr

Die Früherkennungsuntersuchung auf Hautkrebs ist ab 35 Jahre für beide Geschlechter im Zwei-Jahres-Rhythmus vorgesehen. Beim Screening sucht der Hautarzt nach auffälligen Hautveränderungen und begutachtet die Haut.

Ab dem 50.Lebensjahr

Ab 50 steht die Früherkennung von Darmkrebs an. Einmal jährlich haben Sie die Möglichkeit, ihren Stuhl auf verborgenes Blut untersuchen zu lassen. Ab 55 Jahren können Sie sich für eine Spiegelung des gesamten Dickdarms (Koloskopie) mit einer Wiederholung nach zehn Jahren entscheiden. Alternativ können Sie die Untersuchung des Stuhles auf verborgenes Blut alle zwei Jahre durchführen lassen.

50. bis 69.Lebensjahr

Frauen zwischen 50 und 69 Jahren werden alle zwei Jahre zum Mammographie-Screening eingeladen. Mit der Röntgenkontrolle der Brust eingeladen können selbst kleine Tumore erkannt und erfolgreich therapiert werden. Frauen unter 50 Jahren haben Anspruch auf eine Mammographie, wenn ein konkreter medizinischer Verdacht auf eine Krebserkrankung besteht.

Ab dem 55.Lebensjahr

Erweiterte Früherkennung von Darmkrebs: Frauen und Männer können wahlweise alle zwei Jahre einen Test auf verborgenes Blut im Stuhl oder im Abstand von zehn Jahren eine Darmspiegelung (Koloskopien) durchführen lassen.

Krebsvorsorge für Männer

Ab dem 35.Lebensjahr

Die Früherkennungsuntersuchung auf Hautkrebs ist ab 35 Jahre für beide Geschlechter im Zwei-Jahres-Rhythmus vorgesehen. Beim Screening sucht der Hautarzt nach auffälligen Hautveränderungen und begutachtet die Haut.

Ab dem 45.Lebensjahr

Ab 45 steht der jährliche Termin beim „Männerarzt“ auf der Agenda. Dabei werden Prostata und Hoden auf mögliche Anzeichen für eine Krebserkrankung hin mit einer Tastuntersuchung kontrolliert.

Ab dem 50.Lebensjahr

Früherkennungsuntersuchung von Darmkrebs: Einmal jährlich haben Sie die Möglichkeit, ihren Stuhl auf verborgenes Blut untersuchen zu lassen.

Ab dem 55.Lebensjahr

Ab 55 Jahren können Sie sich für eine Spiegelung des gesamten Dickdarms (Koloskopie) mit einer Wiederholung nach zehn Jahren entscheiden. Alternativ können Sie die Untersuchung des Stuhles auf verborgenes Blut alle zwei Jahre durchführen lassen.
BKK FamiliePlus: Der Vorsorgemanager für Jung und Alt!
Bild Krebsvorsorge

Nicht jeder Befund bedeutet automatisch Krebs

Für Frauen wie Männer gilt: Auch wenn der Arzt bei einer der Untersuchungen Verdächtiges findet, heißt das noch lange nicht, dass Sie Krebs haben.

Es kann sich z. B. um eine gutartige Gewebeveränderung handeln. Um sicherzugehen, wird er auf jeden Fall weitere Untersuchungen vornehmen.

Auch wenn es schwerfällt: Warten Sie in aller Ruhe die Ergebnisse ab.

Sie können selbst viel für sich tun. Nehmen Sie Ihren Körper unter die Lupe.

Zusätzlich zu den Untersuchungen können Sie selbst ohne großen Aufwand zur Früherkennung von Krebskrankheiten beitragen: Seien Sie aufmerksam gegenüber Ihrem Körper! Einmal im Monat sollten Frauen ihre Brust und Männer ihre Hoden auf Veränderungen und Schmerzen durch Berührung hin abtasten. Wie Sie es richtig machen, zeigt Ihnen Ihr Arzt bei einer der Früherkennungs-Untersuchungen. Fragen Sie ihn danach.

Außerdem sollten Sie Ihre Haut einmal monatlich systematisch von Kopf bis unter die Fußsohlen untersuchen. Achten Sie dabei vor allem auf Pigment- und Leberflecken, die Form oder Farbe verändern und nicht klar begrenzt sind.

Es gibt Risiken, die müssen nicht sein

Die medizinische Forschung hat längst bewiesen, dass eine gesunde Lebensweise die Gefahr einer Krebserkrankung deutlich verringert. Dass Rauchen z. B. Krebs verursacht, ist heute hinlänglich bekannt. Aber auch allzu viel Alkohol erhöht das Risiko. Manchmal genügen bereits kleine Veränderungen in den Lebensgewohnheiten, um viel zu erreichen: Achten Sie auf eine gesunde Ernährung, treiben Sie Sport und schützen Sie sich vor übermäßiger Sonnenbestrahlung.

Noch Fragen?

Wir beraten Sie gerne ausführlich und individuell.

Ihre Ansprechpartner A-K
Ihre Ansprechpartner L-Z